New York, 20.10.2010 15:00Uhr – American Museum of Natural History

Heute geht es wieder in einen berühmten Spielort eines Filmes: Zwar wird der Name nicht explizit genannt, aber “Nachts im Museum” ist eindeutig im „American Museum of Natural History“ gedreht worden. Zuerst kommt man in die astronomische Halle, in der die Geschichte vom Beginn des Universums bis zum schwarzen Loch erklärt wird. Weiter ging es durch eine fantastische geologische Ausstellung hin zu den vielen liebevoll gestaltete Dioramen ausgestopfter Tiere des nordamerikanischen Kontinentes. Aber auch Meerestier, Dinosaurierskelette und thematische Ausstellungen zu Afrika und Asien gibt es hier.

New York, 19.10.2010 12:00 Uhr – Subway-Museum

The Moneytrain
The Moneytrain

Ich hätte es nicht vermutet, aber New York hatte wirklich mal einen Geldtransporter der genau wie in dem Film “Money Train” nachts von Station zu Station fuhr, um das Geld einzusammeln. Im Gegensatz zu den anderen Museen in New York, in denen es immer nette Leute gab, die viel zu erzählen hatten, war aber hier Niemand, den ich fragen konnte, wie heute das Geld aus den Stationen gebracht wird.
Das Museum zeigt auf mehr oder weniger traditionelle Weise Exponate rund um die MTA. Darunter mehrere Subway-Wagen, an denen man sehr schön die Entwicklung bis in die Gegenwart ablesen kann. Besonders spannend sind die Fotos der ersten Tunnelgrabungen: Mit Spitzhacke, Presslufthammer und Schubkarre wurden die Tunnel im frühen 20Jh. durch den harten Fels getrieben.

18.10.2010 19:00 Uhr – Kallorienbombe am Times Square

New York Cheesecake mit viiieeel Schokolade
New York Cheesecake mit viiieeel Schokolade

Auf der Suche nach einer Attraktion, die noch geöffnet ist, bin ich in der Tutenchamun-Ausstellung gelandet. Begleitet von späherischen Klängen gibt es einige Stücke aus dem Grab des jungen Pharaos und dessen Eltern zu sehen. Vervollständigt wird das ganze von Discovery-Chanel-Ausschnitten, die etwas überschwänglich und mit teilweise schwerem Akzent über den sensationellen Fund von 1920 berichten. Beeindruckend fand ich wie die einzelnen teilweise sehr filigranen Teile mit Techniken verbunden wurden, die wir auch heute noch einsetzen. Auf der anderen Seite ist mir die sehr naturalistische Darstellung bei Skulpturen im Kontrast zu der flachen zweidimensionalen bildlichen Darstellung immer noch ein Rätsel.
Nach dem langen Tag habe ich mir ein ordentliches Stück Kuchen verdient. Seitlich vom Marriot am Times Square gibt es eine Filiale von “Juniors”, der berühmt ist für seine Kreation. Und tatsächlich: Es ist süß, cremig und geht auf die Hüfte. Ganz schaffen tue ich ihn jetzt nicht, ich teile mir den Rest am späten Abend noch mit Maribeth.

Montreal, 9.10.2010 15:30 Uhr – Grain Elevator

Kanada war einmal eine Exportnation für Getreide. Zur Zwischenlagerung der Unmengen von Körnern gab es einmal 5 riesige „Getreide-Aufzüge“ im Hafen der Stadt. Einer von ihnen steht noch und die Stadt weiß noch nicht, wie dieses Monument zu erhalten ist. In der Zwischenzeitlich bietet Héritage Montreal Besichtigungstouren an, von denen wir uns einer angeschlossen haben.

Montreal, 6.10.2010 18:00 Uhr – The Underground City

Die Stadt im Untergrund dient den Montrealern in den langen kalten Wintermonaten als Unterschlupf, um von der U-Bahn ins Büro oder zum nächsten Shopping-Center zu kommen. Manchmal sind die Wege offensichtlich, aber oft auch sehr versteckt. So war es ganz praktisch Anton als Guide dabei zu haben. Aber nach 2 Stunden Air Condition und teilweise viel zu stark beheizten Gängen ist man doch recht froh wieder an die frische Luft zu kommen.

Einen Überblick über die Dimension dieses unterirdischen Netz verschafft die Karte des lokalen Transport-Unternehmens: http://www.stm.info/English/metro/souterrain2006.pdf

Montreal, 5.10.2010 20:00 Uhr – Die Nacht-Maler

Die Nachtmaler
Die Nachtmaler
Die Nachtmaler
Die Nachtmaler

Ich hatte Glück! Am ersten Abend habe ich sie bereits gesehen! Diese mysteriösen Männer, die die Nacht über die Stadt bringen. Sie streichen sie schwarz, so dass die Menschen in Ruhe bei Dunkelheit schlafen können…

Montreal, 5.10.2010 17:00 Uhr – Olympia-Stadion

Lange ist’s her – aber auch Olympia war mal hier. Das Stadion sieht für 1976 zweitgemäß wie ein riesiges geladetes Ufo aus – Aliens habe ich aber trotzdem keine gesehen…

Montreal, 5.10.2010 15:00 Uhr – Im Plateau

Das Plateau ist ein sehr lebendiger Ort und gilt als wunderbare Wohngegend. An einem Dienstag Nachmittag geht es dort sehr gemütlich zu. Daran kann man sich gewöhnen…

Montreal, 5.10.2010 12:00 Uhr – Breakfast – Canaidan Style…

Hamburger "French Style"
Hamburger "French Style"

Am ersten Tag war erst einmal ausschlafen angesagt. Danach gab es eine kleine Einführung in das lokale Fahrrad-Verleihsystem Bixi angesagt (mehr dazu später). Eine kleine Tour durch die sonnige Stadt vorbei an der Universität McGill und dem Park la Fontaine führt letztendlich zum Plateau. Dort gab es Frühstück – und weil ich den Moment keine Lust auf Ei hatte, habe ich ein französischen Burger genommen – mit Camembert im Baguette. Dazu geb es einen Schoko-Blueberry-Shake –sehr lecker und genug um mich durch den Tag zu bringen…

Montreal, 4.10.2010 23:00 Uhr – Ankunft!

Viel Beinfreiheit in der Business-Klasse
Viel Beinfreiheit in der Business-Klasse

Jetzt bin ich da – aber mein Gepäck nicht. Soviel zum Thema, dass ich nicht ohne meinem Gepäck in einer Maschine fliegen darf. Aber dafür darf ich für 100€ einkaufen und das Gepäck wird mir geliefert. Ist doch auch nett.

Noch ein paar Gedanken zur Business-Klasse: Die Beinfreiheit ist geradezu verschwenderisch! Die Auswahl im Entertainment-System war klein und die Audioqualität schlecht. Das Essen ist von den Zutaten her besser als in der Economie (es gibt sogar echte Gläser und Besteck!), aber trotzdem nur aufgewärmt – schade um die schönen Krabben. Da das alles auch noch Dauerflieger sind, war nicht wirklich Konversation angesagt – eher “TV-Dinner”…

PS: Notiz an mich: Beim nächsten Mal nicht so viel Elektronik ins Handgepäck – in allen drei Sicherheitskontrollen musste ich was auspacken – “to much blue on the monitor!”